Blog

Faszination Schwangerschaft

Wie sich Dein Körper in der Schwangerschaft verändert - ein allgemeiner Überblick

Die 9 Monate, bzw. 40 Schwangerschaftswochen werden in 3 Abschnitte aufgeteilt, die Trimester genannt werden und jeweils ca. 3 Monate dauern.

Eine Schwangerschaft beginnt, wenn sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter einnistet. Die erste Schwangerschaftswoche (SSW) hingegen wird ab dem ersten Tag der letzten Regelblutung gerechnet, also schon zwei Wochen vor dem Eisprung und ca. noch eine weitere Woche vor der Einnistung.

Mit der Einnistung wird sogleich eine ganze Kette von Prozessen gestartet:

Hormone werden ausgeschüttet, die den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und eine starke Durchblutung der Gebärmutter fördern. Die Zellteilung und das Wachstum des Embryos beginnen. Auch sind Hormone dafür verantwortlich, dass sich die Plazenta entwickelt, ein den Fötus ernährendes Gewebe. Die Plazenta entsteht mit dem Embryo und wächst in die Gebärmutterschleimhaut ein. Die Verbindung zwischen ihr und dem Baby ist die Nabelschnur, über die der Nähr- und Sauerstoffaustausch zwischen Mutter und Kind stattfinden, ebenso wie der Abtransport von Abfallprodukten.

Die ersten drei Monate sind sowohl emotional, als auch körperlich eine schwierigere Phase: Der Körper ist konstant damit beschäftigt, „umzubauen“. Er richtet sich komplett auf die Bildung, das Wachstum und die Geburt des neuen Lebens ein, welches in diesen drei Monaten schneller wächst als den Rest seines Lebens.

Große Müdigkeit, Übelkeit, starke Überempfindlichkeit der Brust, Ziehen im Unterleib, häufiger Harndrang, sowie Sodbrennen und Verdauungsstörungen (Blähungen und Verstopfung) können auftreten. Die Insulinresistenz steigt, was zu vermehrter Fettspeicherung führt, der Blutdruck ist niedrig. In dieser Zeit wächst das Baby von Streichholzkopfgröße zu etwa der Größe einer Limette heran. Äußerlich ist meist noch nichts zu erkennen.

Diese Zeit wird von den meisten Frauen als die schönste empfunden. Der Körper ist vollständig umgestellt, die Müdigkeit lässt nach und die Energie kommt zurück. Der Blutdruck normalisiert sich nun wieder. Auch die Körpertemperatur reguliert sich. Das Schwangerschaftshormon Progesteron wird weiter ausgeschüttet, welches Muskeln, Gelenke und Gewebe weich und locker macht und die Schwangerschaft erhält.

Durch das Wachstum des Babys vergrößert sich stetig der Druck bzw. das Gewicht auf die Beckenbodenmuskulatur. Ab etwa der 17. SSW kann die werdende Mama erste Kindsbewegungen spüren, manche merken aber auch erst viel etwas.

Der Körperschwerpunkt verschiebt sich ebenfalls durch den wachsenden Bauch und die größere, schwere Brust. Diese biomechanische Veränderung kann zu Muskelkrämpfen, Schmerzen und Verspannungen führen. Es kann zu einer Verstärkung der Lordose, der Krümmung der Lendenwirbelsäule führen, einem Hohlkreuz. Auch die Krümmung der Brustwirbelsäule kann sich zu einem Rundrücken verstärken.

Das Kind wiegt nach Ende des 2. Trimesters ca. 1000 Gramm, die Schwangerschaft ist nun gut sichtbar und der Fötus vollständig ausgebildet. Er hat nun die Größe eines Blumenkohls und wäre bereits überlebensfähig im Falle einer Frühgeburt.

Die Blutmenge steigt kontinuierlich an. Bis zur 36. Woche hat die schwangere Frau ca. 40% mehr Blut im Körper und der Blutdruck sinkt wieder etwas unter normal. Dieses Trimester ist durch die rapide Gewichtszunahme durch das Wachstum des Kindes geprägt und kann dadurch für die Frau mit jeder Woche anstrengender werden. Es können Kurzatmigkeit und andere Beschwerden im Becken und unterem Rücken entstehen, welche durch die voranschreitende Instabilität entstehen.

Es kann nun zu Wassereinlagerungen und damit unangenehm geschwollenen Beinen und Füßen kommen. Fett wird vermehrt gespeichert, um genug Reserven für die Anstrengung der Geburt und das Stillen zur Verfügung zu haben. Der Körperschwerpunkt und die Wirbelsäule können durch das starke Wachstum des Bauchs weiter die Position verändern. Schlafstörungen und eine eingeschränkte Mobilität durch den Bauch sind typisch in dieser Zeit. Der Druck auf den Beckenboden ist am Ende der Schwangerschaft am höchsten, denn das Baby wiegt dann im Schnitt zwischen 2500–3800 Gramm und hat die Größe eines Kürbisses.

Wie sich Dein steigendes Körpergewicht in der Schwangerschaft zusammensetzt

Die werdende Mami nimmt gewöhnlich während der Schwangerschaft zwischen 8–20 Kilogramm zu, welche sich aus folgenden Komponenten zusammensetzen:

  • Gewicht des Kindes (3,5 KG)
  • Gewicht der Plazenta (1 KG)
  • Gewicht des Fruchtwassers (1KG)
  • Gewicht des Brustgewebes (1 KG)
  • Wassereinlagerungen (1 KG)
  • Vergrößerung der Gebärmutter (1,5 KG)
  • Erhöhte Blutmenge (1,8 KG)
  • Fettspeicher für die Geburt und das Stillen (3–4 KG)

Eine gesunde und normal verlaufende Schwangerschaft ist der Wunsch aller werdenden Mütter. Dazu gehört auch eine Gewichtszunahme, die im Rahmen bleibt, um vor allem Komplikationen wie Schwangerschaftsdiabetes und Bluthochdruck zu vermeiden. Eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung und ein gezieltes Bewegungsprogramm sind sehr sinnvoll, gerade auch im Hinblick auf die muskulären und strukturellen Einflüsse durch das Wachstum des Bauchs.

Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen zum mami hopp! blog

Liebe Mamis,

ich bin Marie, Gründerin von mami hopp!. Mein Personal Training und Pilates Business hat sozusagen ein Baby bekommen. Ein Baby für Euch, noch eins! Bei mami hopp! dreht sich alles um Euch, Eure Fragen und Euer Wohlbefinden.

Egal ob noch mit Baby im Bauch oder schon auf dem Arm, ich freue mich auf Euch zahlreiche Leserinnen. Auf diesem Kanal möchte ich zusätzlich zu meiner persönlichen Arbeit mit Euch interessante Infos und Erfahrungen rund um das Thema Bewegung und Training während und nach der Schwangerschaft ans Herz legen.

Auch freue ich mich sehr darauf, mit Euch meine eigene Reise durch die Schwangerschaft teilen zu dürfen. Inzwischen sind es fünf Jahre, in denen ich werdende und frisch gebackene Mamis sportlich betreue und begleite. Jetzt bin ich selbst im 5. Monat schwanger und finde es unglaublich spannend, mein Wissen und meine Erfahrung am und im eigenen Körper zu erleben.

Nutzt die Kommentarfunktion, oder schreibt mir direkt eine Email, wenn ihr Fragen oder Feedback habt. Wenn Euch z.B. ein bestimmtes Thema besonders interessiert, lasse ich mich gern zu einem extra Blogpost darüber inspirieren.

Ihr könnt gespannt sein und es gerne weitersagen!

Herzlich,

Eure Marie